Toast Hawaii


Eine Premiere für mich. 
Ich beteilige mich zum ersten Mal seit ich 2008 mit meinem ersten Foodblog an die Öffentlichkeit trat an einer Foodblog-Staffel. 
Anlass ist der "Tag des deutschen Butterbrotes" heute am 28. September.
Ganz ehrlich, es ist spannend. Wer beteiligt sich? Welche tollen Rezepte sind entstanden?
Damit wir gemeinsam diese Fragen klären, erscheint am Ende dieses Blogs eine Link-Liste ALLER beteiligten  Blogs mit den Butterbrot-Rezepten.

Soweit zu den "technischen Details".
Starten wir nun mit meinem Beitrag, meiner Interpretation des Toast Hawaii.

Toast Hawaii oder Hawaii-Toast ist ein mit Schinken, Ananas aus der Dose und Schmelz-Käsescheiben belegter, überbackener Toast, der in Westdeutschland in den 1950er Jahren populär wurde. 
Sein "Erfinder", Clemens Wilmenroth war ein deutscher Schauspieler und stieg ab 1953 in der jungen Fernsehnation zum ersten deutschen Fernsehkoch auf.
Heute gilt der Toast Hawaii als "altbacken", "verstaubt", "uncool". 
Zeit, dieses Deutsche Nationalgut-Butterbrot NEU zu definieren. Wann wäre ein besserer Zeitpunkt, als heute, am "Tag des deutschen Butterbrotes"?



Backen wir zuerst ein ganz ungewohntes Brot, ein "Winzer-Toastbrot". Genau die richtige Grundlage für ein "Toast Hawaii 2.0".

Dazu benötigen wir drei verschiedene Mehlsorten.
Roggenmehl ist in jedem gut sortierten Supermarkt zu finden. Schwieriger wird es da beim Weinmehl. Dieses Mehl wird NICHT durch Mahlen von Weinkernen hergestellt. Nein, dieses Mehl ist eine Kanadische Spezialität und wird aus den getrockneten Kelterrückständen, dem Trester, der Cabernettraube gemahlen. Es hat eine dunkelrote Farbe, ist von sehr feiner und sanfter Struktur und zeichnet sich durch den intensiven Weingeschmack - wen wundert es - aus.
Bei Mischung mit Roggenmehl wird das Rot "gedämpfter, rostiger".
Immer empfiehlt es sich, etwas Weizenmehl hinzu zu geben, damit sich ein "Kleber" bildet.

Belegen wir anschließend das Toast mit einer besonderen, selbst hergestellten Butter, einem nicht alltäglichen Rehschinken, Holsteiner Tilsiter und einer Scheibe frische Ananas.

Pimpen wir also fröhlich den Mief der 50er Jahre aus dem Toast und erheben es zu neuem Kultstatus.


 

Zutaten Brot:
125 g Roggenmehl
75 g Weinmehl
50 g Weizenmehl
12 g frische Hefe
1 TL Zucker
75 ml Wasser
50 g Walnüsse, grob zerkleinert
50 g Haselnüsse, gemahlen
2 EL Rapskernöl
Prise Salz
Nelken gemahlen

Zutaten Belag (4 Portionen):
Schlagsahne
1 kleiner Radicchio
Salz
8 Scheiben Rehschinken
4 Scheiben Holsteiner Tilsiter
1 kleine Ananas
1 Granatapfel
100 g Parmesan

Die Mehlsorten in eine Schüssel mischen, eine Kuhle bilden. Die Hefe und den Zucker in 2 EL Wasser auflösen und in die Kuhle geben. Mit Mehl bedecken und mit einem Tuch abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Anschließend Nüsse, Gewürze, Öl und das restliche Wasser, hinzugeben und 10 Minuten lang zu einem geschmeidigen, glatten Teig verkneten. Teig leicht mit Weizenmehl bestäuben, zurück in die Schüssel geben, abdecken und für mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte dabei das doppelte Volumen erreichen.
Vorsichtig den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und nochmals sanft, mehr faltend, durchkneten. Teig zur Rolle formen und in eine Kastenform setzen. Leicht mit Weizenmehl einstäuben und mit einem Handtuch abdecken. Nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 230° C vorheizen und dabei ein kleines Schälchen mit Wasser unten in den Backofen stellen.

Das aufgegangene Brot mit Wasser bepinseln.
Brot auf die mittlere Schiene stellen und in 23 Minuten abbacken. Das fertige Brot sollte eine satte Bräunung erreichen.
Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.


Nun folgt der zweite Schritt.

Backofen auf 200° C vorheizen.
Kerne aus dem Granatapfel auslösen.
Radicchio waschen und trocknen. 4 Blätter abteilen, zur Seite legen. Den restlichen Radicchio sehr fein schneiden.
Die Sahne in einen hohen Becher geben, anschlagen, Salz und den fein geschnittenen Radicchio hinzugeben. Weiter schlagen, bis sich die Butter absetzt. In ein Sieb geben, die Flüssigkeit (Buttermilch) gut abtropfen lassen.
Die Ananas schälen, den Mittelstrunk entfernen und restliche Frucht in Scheiben schneiden.
Parmesan in eine beschichtete Bratpfanne reiben und auf mittlerer Flamme zu einem porösen Gitter schmelzen lassen. Aus der Pfanne auf ein Backpapier gleiten lassen und abkühlen.

 

4 Scheiben vom Winzer-Toastbrot, keine Endstücke, abschneiden. Im Toaster kurz toasten. Mit der Radicchio-Butter bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech nebeneinander legen. Mit je 2 Scheiben Schinken belegen. Danach je eine Scheibe Ananas auf den Schinken legen und jeweils mit einer Scheibe Tilsiter bedecken.
In der Mitte des Ofens für ca. 10 Minuten überbacken.


Auf einem Teller die Radicchioblätter ausbreiten, Parmesangitter vorsichtig zerteilen und auf die Radicchioblätter legen. Toast aus dem Ofen nehmen, auf den Tellern zwischen dem Salat auflegen. Granatapfelkerne in die Kuhle der überbackenen Ananas geben.

Ungewöhnlich? JA!
Köstlich? GANZ SICHER!
Kultverdächtig? ABSOLUT !




Hier die Liste der anderen Teilnehmer und ihrer Butterbrot-Kreationen:
  1. LECKER&Co: Speckbrot
  2. Ina Is(s)t: Norddeutsches Krabbenbrot mit Spiegelei und Dill-Gurken
  3. The Apricot Lady: Butter für dein Brot
  4. Küchenlatein: Krustenbrot mit Sauerrahmbutter und Schnittlauch
  5. evchenkocht: Pfälzer Woiknorze mit Rettich-Butter
  6. Lebkuchennest: Süßkartoffelbrot mit Erbsenkräuterbutter und pochiertem Ei
  7. Keksstaub: Ein belegtes Brot mit Schinken...Schinken!
  8. Turbohausfrau: Schinken-Käse-Toast
  9. Magentratzerl: Geröstetes Roggenbrot mit Fleischbällchen und Gurkenpickles
  10. Küchenkränzchen: Freigeschobenes Brot mit Kräutern der Provence
  11. danielas foodblog: Buttertoast - überbacken mit Rote Bete, Apfel und Ziegenkäse
  12. BackIna: Fränkisches Pilz-Butterbrot auf zweierlei Art
  13. Jessis Schlemmerkitchen: Strammer Max deluxe
  14. Aus meinem Kochtopf: Baguette mit gesalzener Butter
  15. Kohlenpottgourmet: Stulle mit Makrelen-Apfel-Salat
  16. Plantiful Skies: Roggen-Dinkel-Brot mit selbstgemachter veganer Butter
  17. Obers trifft Sahne: Herbstliche Schlemmerschnitte
  18. Salzig Süß Lecker: Eibrote - leckere Kindheitserinnerungen an Oma & Opa
  19. Dental Food: Tag des deutschen Butterbrotes
  20. Brotwein: Bauernbrot-Stulle mit Handkäs und Musik
  21. Kittycake: Aromatisches Dillbrot
  22. Papilio Maackii: Walnussbrot mit Kürbisbutter
  23. Karamba Karina: Kürbis-Frischkäse Butterbrot mit Rettich und Kürbiskernen
  24. Kleid und Kuchen: Kürbisbrot mit getrockneten Tomaten
  25. Linals Backhimmel: Herbstliches Schinkenbrot
  26. Jahreszeit: Toast Hawaii
  27. moey's kitchen: Sesam-Roggen-Knäckebrot mit Haselnuss-Salbei-Butter
  28. zimtkringel: BLT Rustikal

Kommentare

  1. Schon das Winzer-Toast sieht toll aus! Dazu deine wunderschöne Interpretation eines Klassikers. Rehschinken, herrlich!
    Viele Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Also Ursula, dein Toast Hawai ist ja der Hammer. Da ist der Titel ja die Untertreibung des Jahrhunderts! Eine irre Kombination!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst mich doch, bei solch einer Idee, da springen meine kleinen grauen Zellen vor Freude am Kombinieren.

      Löschen
  3. Toast-Hawaii gab es früher oft Sonntagsabends für mich gab es allerdings immer die Variante ohne Ananas, hach das sind Kindheitserinnerungen ;)

    Liebe Grüße Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so wie es damals halt war, erst baden, dann gemütlich auf dem Sofa, in einer Decke eingekuschelt und dazu das Toast Hawaii.

      Löschen
  4. Was für ein geniales Hawaii Toast mit Granatapfel *verliebtguck*
    Einfach super!
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja, Granatäpfel sind was sehr, sehr schönes. Machen Toast Hawaii zur Geschmacks-Explosion.

      Löschen
  5. Jetzt hast Du mir die Zähne lang gemacht. Ich hatte das Cabernet-Mehl total verdrängt, aber jetzt muss ich welches auftreiben....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es von einem sehr lieben Freund. Hörte, dass man in der Schweiz inzwischen Mehl direkt von Winzern ordern kann. Sogar weitere Traubensorten.

      Löschen
  6. Ich lieeebe Tosst Hawai - vielen Dank für diese Variation

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt ja interessant. Da muss ich mal sehen, wo ich Weinmehl herbekomme. LG Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuche es mal unter Winzern in der Schweiz. Einige bieten das auf ihren Homepages an.

      Löschen
  8. Wow, was für eine tolle Kombination, wirklich super moderne und spannende Variante! Rehschinken bekomme ich demnächst von einem befreundeten Jäger, da teste ich die Kombi gleich mal... Nur das Weinmehl muss ich noch irgendwo auftreiben...
    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass ich Dich begeistern konnte. Viel Glück auch Dir bei der Beschaffung des Mehls. Siehe oben meine Tipps.

      Löschen
  9. Boah, was für geniale Kombinationen und was für eine "Neuauflage" vom Toast Hawaii - einfach genial. Dieses Mehl möchte ich auch mal ausprobieren- werde mich auf die Suche begeben...

    Ganz lieben Gruß,
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe, viel Glück beim Mehl, Tipps für Adressen, siehe oben.

      Löschen
  10. Das Toastbrot schaut wirklich sehr ungewöhnlich aus. Passend zu der Toast-Hawaii-Interpretation. Toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir und versichere, es schmeckt auch toll :-)

      Löschen
  11. Das ist ja einfach mal ein MEGA Deluxe Toast Hawaii!! Sieht richtig richtig gut aus, auch dein Brot einfach richtig gut! Freue mich schon sehr aufs Ausprobieren!
    Liebe Grüße, Anastasia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich freue mich, Dich begeistern zu können. Viel Spaß beim "Nachbasteln".

      Löschen
  12. Hmmm... und ich mag den guten, alten Toast Hawaii schon! Aber deine Variante ist sicher auch seeehr lecker! Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toast Hawaii...ein Klassiker :) Könnte ich auch mal wieder essen.

      Löschen
    2. Das Wochenende läd dazu ein. Also, ran an die Pfanne / den Grill. Viel Spaß.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen