Maronen-Käsesahnetorte


Es ist wieder Zeit für eine neue "Foodblog-Staffel".
Ich beteilige mich zum zweiten Mal an der Blogger-Aktion "Tag des Käsekuchens", heute am 30. Juli.

Genau wie im letzten Jahr, als ich mich mit meiner "Rhabarber-Orangen-Käsesahnetorte" beteiligt habe, ist es wieder spannend. 
Wer beteiligt sich? Welche tollen Rezepte sind entstanden?
Damit wir gemeinsam diese Fragen klären, erscheint am Ende dieses Blogs eine Link-Liste ALLER beteiligten Blogs mit ihren wundervollen Rezepten. Klickt Euch durch wirklich verlockende Käsekuchen-Kreationen.

Starten wir nun mit meinem diesjährigen Beitrag. Wieder eine ganz neue Interpretation des Käsekuchens und, um es ganz genau zu sagen, mit meiner 
"Maronen-Käsesahnetorte".


 

Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Käsesahnetorte kam mir als ich im Elsass auf dem 763 m hohen St. Odile war. Mein Blick schweifte über die im Dunst liegende Oberrheinebene und zu meinen Füßen am Hang entdeckte ich einen verwilderten, alten Esskastanien-Hein. Meine Gedanken waren plötzlich bei meinem neuen Kochbuch, für das ich Rezepte recherchierte. Und dabei kam ich auf die Idee zu dieser "Maronen-Käsesahnetorte". 

Anstelle von typischen Andenken aus dem Elsass kaufte ich mehrere Dosen der köstlichen Maronencreme ein und startete in meiner Küche mit den ersten Versuchen. Letztendlich hat es dieses Rezept nicht ins Kochbuch geschafft, aber da es wirklich so köstlich ist, war es genau richtig für die Blogparade.

Alle Zutaten sind für eine Springform von 20 cm angegeben. Wer die normale Springform von 28 cm benutzt, der möge bitte alle Zutaten verdoppeln.

Zutaten für den Mürbeteig:
30 g Zucker
60 g Butter
80 g Mehl
40 g Pistazien (gemahlen)
1 Tütchen Vanillezucker
1 TL frisch gepresster Zitronensaft

Zutaten für die Käsecreme:
100 g Zucker
40 g Stärke
3 Eier
Prise Salz
300 g Quark
80 g Maronencreme
200 ml Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker

Zutaten für die Dekoration:
100 g weiße Schokolade
20 g Pistazien (gemahlen)
200 g frische Brombeeren
50 g frische Himbeeren


 

Zuerst geben wir alle Zutaten für den Mürbeteigs in eine Schüssel und verkneten sie sehr schnell zu einen Teigklos. Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden, den Teigklos in die Form geben und sanft ausstreichend auf dem Boden verteilen, dabei etwas an den Rändern hochziehen. Mit einer Gabel einstechen und für mindestens 1 Stunde kalt stellen.


 

Nun in einen kleinen Schmelztiegel die Schokolade geben und über dem Wasserbad schmelzen. Darauf achten, dass das Wasser NICHT kocht.
Auf einer glatten Unterlage, ich nehme immer ein großes Holzbrett, das gut in ein Fach meines Kühlschranks passt, Backpapier ausrollen. Mithilfe eines Esslöffels die geschmolzene Schokolade auf dem Papier ausstreichen und mit Pistazien bestreuen. Etwas Schokolade im Schmelztiegel zurücklassen, damit "kleben" wir die Schokoladendeko später an.
Ebenfalls in den Kühlschrank geben und aushärten lassen.


 

Es wird Zeit die Maronen-Käsecreme vorzubereiten.

Backofen auf 170° C Umluft vorheizen.
Zuerst ein Ei trennen, das Eiweiß mit etwas Salz sehr steif aufschlagen bis es schnittfest ist und Spitzen zieht. Kaltstellen.
Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Kühl stellen.
Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und auf mittlerer Schiene 11 Minuten backen.
Parallel die beiden Eier mit dem Zucker, der Stärke und dem Eigelb weißschaumig verrühren. Zuerst die Maronencreme hinzugeben und nochmals gut verrühren, anschließend den Quark zufügen und gut vermischen. Die Schlagsahne langsam und sanft unter die Masse heben, danach den Eischnee, sehr vorsichtig , damit er nicht zusammenfällt, unterheben.
Inzwischen ist unser Mürbeteig vorgebacken und kann aus dem Ofen genommen werden. Mit der Maronen-Käsemasse auffüllen. Bitte beachten, nur bis zu einer Daumenbreite unter den Rand füllen. Die Form zurück in den Ofen geben und ca. 40 Minuten backen. Stäbchentest machen, der Kuchen sollte ganz locker, fluffig und goldgelb sein. Wenn nötig noch etwas Backzeit hinzugeben.  



Den Kuchen aus dem Ofen auf ein Kuchengitter heben, nach 5 Minuten vorsichtig den Ring lösen, anschließend wieder schließen und im Ring vollständig auskühlen lassen.
Sollte Euer Kuchen leicht aufgerissen sein und beim Auskühlen etwas in der Mitte zusammensacken, so ist dies bei dieser Torte sogar ein kleiner Vorteil, denn wir füllen auf die vollständig ausgekühlte Torte die gewaschenen Beeren. Wobei wir ca. 1 Drittel der Früchte ganz leicht mit einer Gabel "andrücken" und zuunterst auflegen und erst danach die restlichen, unbeschädigten Früchte. Der Saft kann so in die fluffige Käsecreme laufen.


 

Zeit, die Torte mit der Schokolade am Rand zu verzieren.  
Wir schmelzen nochmals die Schokolade im Tiegel und streichen damit immer Abschnitt für Abschnitt den Rand ein und pressen unsere Schokoladenteile, die wir aus dem Kühlschrank geholt haben, an. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.


Ich empfehle, den fertigen Kuchen vorsichtig in einen Tortenring zu spannen und nochmals für ca. 3 Stunden zu kühlen. dann ist die Schokolade fest am Rand verankert.

 

Endlich, es ist Zeit unsere "Maronen-Käsesahnetorte" anzuschneiden.
Die Schokolade hält am Rand, der Saft der Beeren hat sich einen Weg durch die Creme gebahnt. 

 

Ein Traum von Anschnitt, der uns das Wasser voller Vorfreude auf den Genuss dieser Torte in den Mund treibt.
Der große Moment ist gekommen. Mit dem ersten Haps zaubern wir eine sanfte, ganz leichte Creme in unseren Mund, die seidig, süß und doch leicht erdig nach Maronen schmeckt, wobei die Beeren einen Hauch ihrer Säure abgeben. Oder, wie ein Genießer meiner Torte es ausdrückte: "Das ist ein Kuss des Himmels."



Last, but not least, hier die Liste der anderen TeilnehmerInnen an dieser Blogparade zum diesjährigen "Tag des Käsekuchens".
Lasst Euch inspirieren, backt unsere Kuchen gerne nach und dankt uns mit einem kleinen Kommentar. Wir freuen uns über Eure Aufmerksamkeit.


LECKER&Co Käsekuchen mit Kirschen
Mein wunderbares Chaos Eton Mess Beeren Cheesecake
Jahreszeit Maronen-Käsesahnetorte
Linal`s Backhimmel Aprikosen-Käsekuchen
Jessis SchlemmerKitchen Käsekuchen Brownies mit Erdbeer-Flecken
ninamanie Herzhafte Käsekuchen-Muffins
1x umrühren bitte aka kochtopf Cremiger Zitronen-Himbeer-Cheesecake
Küchenmomente Blaubeer-Käsekuchen-Tarte mit Walnüssen
USA kulinarisch Frozen Banana Peanut Butter Cheesecake (Erdnuss-Eistorte)
ÜberSee-Mädchen Mohn-Käsekuchen
Liebe&Kochen Coffee-Cheesecake
Ina Is(s)t Käsekuchen Eis mit Aprikosen Swirl
BackIna Käsekuchen vom Grill
SalzigSüssLecker PornStar Martini Cheesecake - ein Cocktail als Kuchen 
culirena Amaretto Käsekuchen mit Brombeer-Grütze
heute gibt es... Tiramisù Cheesecake
Kleid & Kuchen Oreo-Cheesecake
Isa’s Kitchen Käsekuchen mit Apfel Zimt Füllung
Soni - Cooking with love Klassiker trifft auf Moderne - Traditioneller Käsekuchen mit Tonkabohne und Baiserhaube 
dental-food Himbeer-Quarktorte
zimtkringel Käsekuchen mit Sommerbeerenswirl
homemade & baked Heidelbeer-Streusel-Käsekuchen
Keks und Koriander Johannisbeerkäsekuchen mit Schmandcreme
Cookie und Co Aprikosen Käsekuchen mit Streusel
Lebkuchennest Erdnusskäsekuchen mit Salzkaramelltopping
Meine Torteria Käsesahnetorte mit Mango und Mandarine
Süsse Zaubereien Passionsfrucht Käsekuchen
Volkermampft Limetten Johannisbeeren Cheesecake - Der fruchtige Käsekuchen

Kommentare

  1. Hallo,
    das ist eine wirklich interessante Kombi für einen Käsekuchen. Maronen habe ich bisher nur ein einziges Mal gegessen. Sollte ich mir auch jeden Fall merken.

    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, Du wirst von dieser Kombi nicht enttäuscht werden.

      Löschen
  2. Maronen habe ich im Käsekuchen noch nie probiert. Das klingt aber wirklcih richtig lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kannte Maronencreme schon als Teenager, denn sie kam wie Schokocreme auf mein Frühstücks-Croissant. Macht irgendwie süchtig. Also, warum nicht auch in Käsekuchen. Wobei ich mir sicher bin, Du wirst auch noch geile Einsatzmöglichkeiten finden.

      Löschen
  3. Mit den Beeren werden die Maronen sommertauglich! Super schön dein Käsekuchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich geht Maronencreme immer ... bestätigt Dir jeder französische Jugendliche. Danke Für Deinen Kommentar.

      Löschen
  4. Hallo Ursula,
    es war eine gute Idee die Maronencreme aus dem Elsass mitzunehmen und daraus nun diesen leckeren Käsekuchen zu zaubern! Gerade mit den Beeren stelle ich mir das richtig gut vor.

    Saluti Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar, ich kann Dir nur raten, einfach nachbacken und probieren. Aber bitte nicht beschweren, kann süchtig machen.

      Löschen
  5. Was soll ich sagen, liebe Ursula? Ich war eine der Personen, die kosten durften und bin glücklich, dass ich nun das Rezept habe.
    Alles Liebe, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich das richtig? Das soll also Dein Geburtstagskuchen werden. Ist notiert.

      Löschen
  6. Dein Käsekuchen sieht richtig schön saftig aus! Die Kombination aus Maronen und Beeren stell ich mir richtig lecker vor!
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Bettina,
      er sieht nicht nur schön saftig aus, er ist wirklich wie eine zarte Wolke und schmilzt auf der Zunge weg. Einfach mal das Rezept ausprobieren.
      Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  7. Dein Kuchen klingt richtig lecker. Maronen kommen demnächst mal wieder auf die Einkaufsliste ; )
    Viele Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe,
      machst Du Deine Maronencreme selbst? Kompliment.
      Grüße Ursula

      Löschen
  8. Wow, was für eine tolle Kombination - bestimmt lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ina,
      diese Käsesahne, also genau diese Kombi ist derzeit bei uns hier der Renner.
      Grüße Ursula

      Löschen
  9. Deine Käsekuchenkreation klingt ganz hervorragend – da will man doch direkt ein Stück probieren.
    Liebste Grüße aus Braunschweig,
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mareike,
      Danke für Deine Reaktion ... Glaube Du solltest die Torte wirklich versuchen, aber dann bitte nicht beschweren, macht irgendwie süchtig.
      Grüße Ursula

      Löschen
  10. Eine wirklich interessante Käsekuchen-Kombination hast du da gebacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe, es hat mich einfach gereizt, das zu probieren.
      Grüße Ursula

      Löschen
  11. Ich habe tatsächlich auch schon mal einen Maronen-Cheesecake gebacken, allerdings mit Frischkäse statt Quark und der war verdammt lecker! Deshalb kann ich mir gut vorstellen, wie gut deiner hier schmeckt (der btw viel schöner aussieht als meiner damals).
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      mein erster Versuch sah auch nicht toll aus ... ich bin mit der Torte hingefallen. Aber, als wir dieses Unglück probierten, da waren alle, die mir halfen den Schaden aufzuräumen, so begeistert, dass ich gleich noch eine gebacken habe, für diese Blogparade.
      Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  12. Antworten
    1. Liebe Martina,
      was noch wichtiger ist, sie schmeckt wirklich klasse.
      Grüße Ursula

      Löschen
  13. Liebe Ursula, klingt als wäre es eine super Idee gewesen Maronen aus dem Elsass mitzunehmen, so ein köstlicher Kuchen ist doch eine fabelhafte Erinnerung :)
    Liebe Grüße, Alexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexa,
      ja, es war die beste Eingebung, sich für Maronencreme als "Mitbringsel" zu entscheiden. Stell Dir vor, inzwischen habe ich selbst hier bei mir in Venlo / NL zwei Geschäfte gefunden, die sie anbieten. Ich werde wohl in der nächsten Zeit noch einige Rezepte probieren.
      Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  14. Da hast Du aber wirklich leckere Komponenten zusammen gebracht. Und der Anschnitt ist ein Traum. Den möchte ich unbedingt probieren.
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,
      das kannst Du, denn die Maronencreme ist inzwischen in wirklich guten Geschäften zu erhalten. Ich wünsche Dir ein gutes Gelingen. Kannst mir ja mal schreiben, wenn Du sie gebacken hast.
      Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  15. Ich muss gestehen, bei Maronen bin ich skeptisch, aber dein Käsekuchen klingt richtig lecker - bei Beeren bin ich nämlich immer dabei. Und die Schoko-Dekoration am Rand ist eine tolle Idee, so etwas wollte ich schon lange mal machen. Viele Grüße vom Bodensee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabelle,
      das mit den Maronen kann ich verstehen, denn in Deutschland werden sie ja eher geröstet und als Knabberei auf dem Weihnachtsmarkt zum Glühwein verzehrt. Aber die Maronencreme, so wie sie in Frankreich gegessen wird, das ist etwas ganz anderes. Man isst Maronencreme auf sein Croissant, so wie bei uns die Schokocreme, in der Eiscreme, im Joghurt.
      Aus diesem Grund habe ich sie in die Käsesahnecreme gegeben. Versuche es einfach mal.

      Löschen

Kommentar posten